E-Commerce goes Marketplaces – Amazon als wichtigen Kanal verstehen

Wer nicht mit der Zeit geht, der geht mit der Zeit. Dieses Sprichwort trifft auf viele, technologisch-getrieben Unternehmensbereiche zu und davon ist auch der Onlinehandel nicht ausgenommen. Der Umsatz verschiebt sich immer mehr in Richtung Marktplätze – bezogen auf den europäischen und amerikanischen Markt betrifft das im Wesentlichen Amazon und eBay. Betrachtet man nur den deutschen Markt, so kommt man als Onlinehändler an Amazon praktisch nicht mehr vorbei. Weit über 100 Millionen Produkte werden hier von circa 90.000 Händlern parallel zum Verkauf angeboten, welche sich wiederum in mehr als 30.000 Kategorien und Unterkategorien aufgliedern.

Das Sortiment auf Amazon umfasst mittlerweile beinahe jedes nur denkbare, physische Produkt – vom kleinen Radiergummi, über Nahrungsergänzungsmittel, die neuesten Mode- und Fashionartikel, Elektronik bis hin zu Waren des täglichen Bedarfs. Gepaart mit dem Prime-Service, der 1-Click-Bestellung und kundenfreundlichen Rücknahmebedingungen bleibt aus Käufersicht kaum ein Wunsch offen. Mit der Brille eines Verkäufers betrachtet, bieten sich zwar ebenso große Chancen und Möglichkeiten, aber auch Risiken, denn Amazon ist für viele Händler Fluch und Segen zu gleich.

Seit knapp zwei Jahren ist um das Thema „Amazon-SEO“ ein wahrer Hype in Deutschland entstanden. Die Tatsache, dass man seine Produkte auf Amazon ebenso einfach optimieren kann wie seine Website für die Google-Suchmaschine, bietet für findige Händler und clevere Optimierer ganz neue Möglichkeiten der Skalierung. Auf Google wie auf Amazon gilt der gleich Grundsatz: wer in den Suchergebnissen weit oben steht, bekommt den Traffic und steigert seine Umsätze. Letzteres gilt insbesondere für den Marktplatz, denn eine Studie aus 2016 hat gerade erst belegt: 55% der Nutzer starten ihre Produktrecherche nicht mehr auf Google, sondern direkt auf Amazon.

Während man als Onlinehändler mit seinem eigenen Webshop aufwendig und teilweise sehr kostspielig für genügend Traffic sorgen muss, bieten sich mit Amazon ganz andere, neue Möglichkeiten. Doch auch Risiken und Hürden gilt es auf dem Marktplatz zu meistern, denn viele Händler scheitern nicht selten an der Skalierung. Steigen die Sales, steigen auch die Herausforderungen. Gerade dann, wenn man seine Produkte aus Fernost anliefern lässt, gilt es viele Stolpersteine und Probleme bei der Einfuhr zu meistern.

merchantday 2017 – die E-Commerce-Konferenz für Amazon-Seller

Wie genau man die Hürden aus Händlersicht am besten nimmt und Probleme von Anfang an vermeidet, ist das zentrale Thema auf der Amazon-Konferenz merchantday in Hannover. Unser Senior Consultant Ronny Marx, Initiator und Moderater des Events, hat im Rahmen des 7P-Projekts „intomarkets“ zusammen mit einer Partneragentur in Hannover eine Fachkonferenz ins Leben gerufen, auf der sich dieses Jahr alles rund um das Thema „Verkaufen auf Amazon“ dreht. Ronny ist seit vielen Jahren im Bereich E-Commerce engagiert und in der Amazon-Szene gut vernetzt.

Top-Speaker der Branche berichten über Insides aus ihrem Leben als Onlinehändler und geben praktische Tipps, wie man sein Business auf Amazon in erfolgreiche Bahnen führt. Eines der zentralen Themen auf dem merchantday wird der Bereich „Import von Waren aus China“ sein. Eine erfahrene Rechtsanwältin erklärt dabei, wie man mit Markenrechtsverstößen in diesem speziellen Fall umgehen muss. Ein anderer Speaker, selbst seit vielen Jahren erfolgreicher Onlinehändler und Importeur von chinesischen Waren, hält einen spannenden Vortrag, worauf man beim Import aus Fernost achten muss.

Ein weiteres wichtiges Thema der Konferenz wird der Bereich „Brand-Building“ sein, denn nur etablierte Marken haben auf lange Sicht eine realistische Chance, sich auf dem Marktplatz zu etablieren. Hier sind gleich zwei Speaker zu dem Thema unterwegs und erklären, wie man eine Marke mithilfe von Amazon aufbaut und Social-Media-Fans zu zahlen Kunden konvertiert.
Wo es um Amazon-SEO geht, darf auch der Suchalgorithmus A9 nicht fehlen, um den sich viele Mythen und Märchen ranken. Einer der Top-Experten auf dem Gebiet wird genau erklären, was auf Amazon wirklich funktioniert, wie man die richtige Keywords für sein Produkt findet und mit welchen Tricks man schneller zu besseren Suchergebnisplatzierungen gelangt. Ein weiterer interessanter Vortrag geht anschließend auch auf die bezahlten Werbekampagnen ein, mit denen man ähnlich wie mit Google-Adwords, schnell und effektiv für eine Menge Traffic und Umsatz sorgen kann.

Sieben tolle Vorträge und ein cooles Networking-Event mit anschließender Aftershow-Party erwarten die circa 300 Teilnehmer am 09.06.2017 im Wiennecke Congress-Zentrum in Hannover. Im konkreten Themenumfeld „Amazon“ ist das von 7P initiierte Event eines der wenigen Veranstaltungen in Deutschland, die es derzeit für Onlinehändler gibt. Wir freuen uns auf spannende Vorträge und einen tollen Fachkongress in Hannover.

Container-Deployment auf AWS

Eines der fantastischen Phänomene, welche die zunehmend Cloud-zentrierte IT-Welt in jüngerer Zeit maßgeblich beeinflusst, sind zweifelsohne die Amazon Web Services (AWS). Natürlich beschäftigen auch wir bei 7P uns entsprechend eifrig mit der Thematik und unseren Kunden bleibt die Popularität der AWS nicht verborgen. So ist es wenig verwunderlich, dass der Begriff und die Möglichkeit eines Einsatzes in der Amazon Cloud bei praktisch jedem neuen Projekt fällt bzw. diskutiert wird. Höchste Zeit uns der Frage auch hier im Blog zu widmen.
Als erster Artikel zum Thema AWS auf diesem Blog, richtet sich dieser eher an Leser, die wenig bis keine Vorerfahrung haben. Weiterlesen